A20 Verhandlung

Keine A20 durchs Moor

Keine neuen Autobahnen! Moor schützen!

Die Moore und Wälder, die wir noch haben, brennen gerade ab, trocknen aus, sterben weg. Und was plant die Politik? Neue Autobahnen bauen und immer weiter noch mehr Wald und mehr Moore zerstören!

Das raubt uns unsere Zukunft und das lassen wir uns nicht länger bieten.

In Leipzig fand am 31. Mai eine Gerichtsverhandlung gegen die A20 statt. Das ist mit ca. 200 km das aktuell längste Autobahn-Neubauprojekt Deutschlands. Am 7. Juli wird das Urteil verkündet, und wir rufen dazu auf, den Gerichtssaal zu füllen und sich das Urteil mit eigenen Ohren anzuhören! Oder vor dem Gericht an unserer Mahnwache teilzunehmen. Endlich muss ein Gericht auch einmal auf das Urteil des Bundeverfassungsgerichtes vom April 2021 reagieren: Da wurde klar verlangt, mehr für die Klimarettung zu tun und alles genauer zu prüfen und auch abzulehnen, was zu mehr Umweltbelastungen führt. Bis jetzt drücken sich alle Gerichte um diesen neuen Maßstab.

Kommt am Donnerstag, 7. Juli, ab 12:30 Uhr zum Simsonplatz Leipzig und am 09.07 nach Berlin zurDemo. Wir brauchen euch alle!

Seit gut zwei Jahrzehnten setzen sich Menschen vor Ort gegen das größte, teuerste und klimaschädlichste Autobahnprojekt Deutschlands ein. Nach vielen Jahren des Widerstands kommt es jetzt zur Verhandlung in Leipzig vor dem Bundesverwaltungsgericht. Denn der BUND hat gegen den ersten Bauabschnitt der A20 geklagt. „Dass wir heute hier stehen, verdanken wir Menschen, die über so lange Zeit einfach nicht lockergelassen haben.“ (Stefan Mester Moor bleibt Moor )

Mit über 200 Kilometern Länge ist die A20 der längste Autobahnneubau des Bundesverkehrswegeplans 2030 und macht damit ein Viertel der Gesamtstrecke aller in Planung befindlichen Autobahnen aus. Die Strecke verläuft dabei zu großen Teilen über Moor- und Marschböden. Kein Landökosystem kann mehr CO2 speichern als Moore. Deshalb ist schon heute klar: Die A20 wird allein durch den Bau Millionen Tonnen an zusätzlichen CO2-Emissionen verursachen. Dazu kommt, dass dieses desaströse Projekt mindestens sieben Milliarden Euro verschlingen wird. Sieben Milliarden, die die Klimakrise weiter befeuern und am Ende für eine soziale und klimagerechte Verkehrswende fehlen. „Die A20 ist ein ökologisches und ökonomisches Desaster.“ (Susanne Grube BUND Ammerland)

Zum Auftakt der Gerichtsverhandlung am 31.05.2022 bringen wir den jahrelangen Protest mit nach Leipzig und machen vor dem Bundesverwaltungsgericht deutlich, dass inmitten der eskalierenden Klimakrise keine neuen Autobahnen mehr gebaut werden dürfen. Die A20 ist von allen Autobahnprojekten das klimaschädlichste Projekt und ist damit von bundesweiter Bedeutung. Nach über 50 Jahren Planung wird es Zeit, die A20 aufzugeben und endlich konsequent in die Verkehrswende zu investieren. Die lange Planungszeit ohne Erfolg macht einmal mehr deutlich, dass Autobahnprojekte aus dem letzten Jahrtausend nicht mehr zeitgemäß sind. Wir fordern die neue Bundesregierung auf, die Faktenlage zu akzeptieren und das zerstörerische Projekt A20 endlich aufzugeben. „Spätestens der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts muss ein Weckruf in der Verkehrspolitik sein.“ (Mischa Lauterbach Fridays for Future)


Spenden

Auch der Kampf gegen die A20 kostet Geld.

Alle unsere Aktionen gegen die A20, die Mahnwache, verschiedenen Demonstrationen, Informationsveranstaltungen und auch diese Großdemonstration kosten leider viel Geld.

Wenn du uns unterstützen möchtest würden wir uns freuen, wenn du uns eine Spende auf das folgende Konto überweist. Auch kleinere Beträge zählen!

Bitte auf jeden Fall den korrekten Überweisungszweck 'Moor bleibt Moor' angeben, sonst kann die Spende uns nicht zugeordnet werden.

  • Name: Spenden&Aktionen
  • Iban: DE29 5139 0000 0092 8818 06
  • BIC: VBMHDE5F
  • Überweisungszweck: Moor bleibt Moor

Aktionen

Laut und Bunt

  • Mahnwache zur Urteilsverkündung auf dem Simsonplatz

    Donnerstag, 07.07.2022 | 13:00 - 16:00 Uhr

    Zur Urteilsverkündung in Leipzig findet Ihr uns auf dem Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.


Großdemonstration in Berlin

Groß-
demonstration in Berlin

Alle zusammen gegen die A20

Am Samstag, dem 09.07.2022 um 15:00 Uhr starten wir mit der Auftaktkundgebung am Brandenburger Tor in Berlin.

Weitere Informationen folgen.


Das Bündnis

Gemeinsam für den Erhalt der Moore

Logo A20 NIE!: KüstenautoWahn - www.a20-nie.de Logo BUND: Name + Stilisierter Baum und Friends of the Earth Germany und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Logo BUND Jugend Niedersachsen: Grüner Ball von 2 schwarzen Armen umschlossen und dem Text Bund Jugend Landesverband Niedersachsen. Logo Ende Gelände bestehend aus dem umgekehrten Schlägel und Eisen auf blauem Hintergrund. Logo Fridays For Future: Name + gezeichnete Kontinente auf grünem Hintergrund. Logo Greenpeace Leipzig: Weiße Stadtsilhouette auf grünem Hintergrund. Weisses Autobahnzeichen auf schwarzem Hintergrund mit grauen Bäumen im Vordergrund. Logo NABU: Schriftzug NABU + fliegender Storch in schwarz und weiss. Logo Students For Future: Name + gezeichnete Kontinente auf grünem Hintergrund. Logo Wald statt Asphalt: Name + Baum mit einer geballten Faust als Stamm. Logo Extinction Rebellion: Name + Stilisierte Sanduhr in schwarz und weiss.